Was ist ein lähmbarer und ein nicht lähmbarer Detektor – Definition

Für jedes Erfassungssystem gibt es zwei Haupttotzeitmerkmale: einen gelähmten und einen nicht gelähmten Detektor. Es besteht immer eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass ein echtes Ereignis verloren geht, da gerade ein anderes Ereignis aufgezeichnet wird und der Detektor nicht mehr als einen Impuls annehmen und verarbeiten kann. Strahlendosimetrie

Totzeit - Detektor - gelähmt - nicht gelähmt

Bei Strahlungserfassungssystemen, die Impulse (diskrete Ereignisse) aufzeichnen , ist die Totzeit die Zeit nach jedem Ereignis, während der das System kein anderes Ereignis aufzeichnen kann. Dieses Phänomen ist zum Beispiel für Geigerzähler sehr wichtig . Aufgrund der großen Lawine, die durch eine Ionisierung verursacht wird, benötigt ein Geigerzähler eine lange Zeit (etwa 1 ms), um sich zwischen aufeinanderfolgenden Impulsen zu erholen. Geigerzähler können daher aufgrund der „Totzeit“ der Röhre keine hohen Strahlungsraten messen.

Mit anderen Worten, die Totzeit ist die Zeit, in der der Detektor beschäftigt ist und keine Impulse annehmen und verarbeiten kann. Bei Detektoren für ionisierende Strahlung kann dieses Phänomen schwerwiegende Folgen haben, da die Totzeit die Leistung bei hohen Aktivitäten oder hohen Dosisleistungen verfälscht. Die gesamte Totzeit eines Detektionssystems ergibt sich üblicherweise aus den Beiträgen der intrinsischen Totzeit des Detektors, des analogen Frontends und der Datenerfassung.

Gelähmter und nicht gelähmter Detektor

Aufgrund der zufälligen Natur des radioaktiven Zerfalls besteht immer eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass ein echtes Ereignis verloren geht, da gerade ein anderes Ereignis aufgezeichnet wird und der Detektor nicht mehr als einen Impuls annehmen und verarbeiten kann.

Es gibt zwei Haupttotzeitmerkmale für jedes Erfassungssystem:

  • Lähmbar . In einem gelähmten Detektor wird ein Ereignis, das während der Totzeit auftritt, nicht nur übersehen, sondern die Totzeit neu gestartet, so dass der Detektor mit zunehmender Geschwindigkeit einen Sättigungspunkt erreicht, an dem er überhaupt kein Ereignis mehr aufzeichnen kann.
  • Nicht lähmbar . In einem nicht lähmbaren Detektor geht ein Ereignis, das während der Totzeit auftritt, einfach verloren, so dass der Detektor mit zunehmender Ereignisrate eine Sättigungsrate erreicht, die dem Inversen der Totzeit entspricht.

 

……………………………………………………………………………………………………………………………….

Dieser Artikel basiert auf der maschinellen Übersetzung des englischen Originalartikels. Weitere Informationen finden Sie im Artikel auf Englisch. Sie können uns helfen. Wenn Sie die Übersetzung korrigieren möchten, senden Sie diese bitte an: [email protected] oder füllen Sie das Online-Übersetzungsformular aus. Wir bedanken uns für Ihre Hilfe und werden die Übersetzung so schnell wie möglich aktualisieren. Danke.